Medien

Gerade Behörden und Kommunen – aber auch viele Unternehmen – sehen Cloud-Storage kritisch. Gleichzeitig wünschen sie sich jedoch die Flexibilität bei Kapazität und Kosten, die Cloud-Angebote versprechen. Im Interview spricht Sebastian Schmitzdorff, CEO von Hamburgnet darüber, ob man in Bezug auf Storage eben in den einen oder anderen sauren Apfel beißen muss oder sich doch beides kombinieren lässt.

"IT-Sicherheitskonzepte haben sich unter dem Druck wachsender Cyberkriminalität insbesondere mit Ransomware einschneidend geändert. Der klassische Ansatz, sich in einer Burg mit hohen, dicken Mauern und tiefen, breiten Gräben zu verschanzen, hat sich als unzureichend erwiesen.

Anzeige

Organisationen müssen über IT-Sicherheit hinaus Cyberresilienz entwickeln, das heißt fähig sein, sich so schnell und umfänglich wie möglich von einer gelungenen Cyberattacke erholen können. Nevzat Bucioglu, Country Manager DACH bei Infinidat, hat die vier wesentlichen Punkte zusammengefasst, die erforderlich sind, um größtmögliche Cyberresilienz zu erreichen. Sie können diese gerne für Ihre Berichterstattung nutzen."

"Um mit der wirtschaftlichen Unsicherheit bei der Gestaltung der IT-Infrastruktur umzugehen, setzen Unternehmen verstärkt auf flexible Kostenstrukturen statt auf hohe Investitionen. Fast jedes dritte Unternehmen möchte stärker auf Betriebsausgaben setzen, so das Ergebnis einer neuen Studie.
Das Research- und Analystenhaus techconsult hat im Auftrag von Infinidat untersucht, wie deutsche Unternehmen ihre IT-Strategien im Zuge der Pandemie angepasst und sich langfristig aufgestellt haben. Für die nun veröffentliche Studie mit dem Titel „Entwicklung der Budgets und Projekte in der IT deutscher Unternehmen – Der Umgang mit der finanziellen Unsicherheit bei der Gestaltung der IT-Infrastruktur“ wurden insgesamt 102 IT- und Businessentscheider aus Unternehmen zu ihren IT-Budgets und Veränderungen in der Gestaltung der IT-Infrastruktur befragt."

Die Widerstandsfähigkeit gegen Cyber-Angriffe ist mehr denn je gefragt. Eine echte Cyber-Resilienz erfordert allerdings eine felsenfeste Grundlage, betont Nevzat Bucioglu, Country Manager Germany bei Infinidat, in einem Gastbeitrag. Cyberkriminelle und ihre Machenschaften sind in der IT-Welt ebenso in aller Munde wie IT-Sicherheitsmaßnahmen, die Unternehmen vor diesen Machenschaften schützen sollen. Um die aktuellen Herausforderungen im Cyberspace zu bewältigen, müssen Unternehmen ihren Ansatz für die IT-Sicherheit in Richtung Cyber-Resilienz erweitern. Dabei ist unter „Cyber-Resilienz“ die Fähigkeit eines Unternehmens zu verstehen, den IT-Betrieb auf nahezu normalem Niveau aufrechtzuerhalten, obwohl es Opfer eines erfolgreichen Cyber-Angriffs geworden ist.

Der Speicher-Spezialist Infinidat hat eine neue Version seiner Datensicherungslösung InfiniGuard vorgestellt. Sie soll nicht nur doppelt so viel Leistung wie der Vorgänger bieten, sondern auch eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen Cyber-Angriffe haben. Letzteres werde durch die neue InfiniSafe-Technik ermöglicht, die nach Angaben des Anbieters unveränderliche Snapshots, logisches Air Gapping, ein isoliertes Netzwerk sowie eine schnelle Datenwiederherstellung auf einer einzigen Plattform vereint.

Infinidat, Anbieter von Speicherlösungen, hat eine weitere Version seiner InfiniGuard-Plattform auf den Markt gebracht. Diese erhöhe mit InfiniSafe-Technik die Cyberresilienz und verdoppele die Systemleistung für moderne Datensicherung, Backup, Disaster Recovery und Business Continuity. Mit den Funktionen der InfiniSafe-Technik sollen sich Unternehmen gegen die ständig zunehmenden Cyberangriffe und Datenverluste schützen können. InfiniSafe kombiniere hierfür unveränderliche Snapshots, logisches Air Gapping, ein isoliertes Netzwerk und praktisch sofortige Datenwiederherstellung auf einer einzigen Plattform.

Infinidat erweitert seine InfiniGuard-Plattform mit Funktionen wie logisches Air Gapping und unveränderbare Snapshots, um Unternehmen eine höhere Cyberresilienz zu gewährleisten. Mit dem Update ist InfiniGuard eine Plattform, die logisches Air Gapping (lokal sowie remote) und ein abgeschirmtes/isoliertes Netzwerk integriert. Bei einem logischen Airgap wird eine Lücke (Gap) zwischen dem primären Storage und den „immutable“ (unveränderlichen) Snapshots geschaffen. Das remote Air Gapping des Anbieters sendet Daten an ein InfiniGuard-System an einem anderen Standort. Das abgeschirmte/isolierte Netzwerk bietet einen sicheren Ort für die forensische Analyse von Backup-Datensätzen, um eine Kopie der Daten zu identifizieren, die frei von Malware ist und sicher wiederhergestellt werden kann. Wurde ein Backup-Datensatz als frei von Malware erkannt, lassen sich die Daten laut Hersteller unabhängig von der Größe des Datensatzes innerhalb von Minuten wiederherstellen lassen. Dafür werden die Daten nach der Identifizierung der Backup-Software bereitgestellt.

Infinidat, Anbieter von Speicherlösungen für Unternehmen, hat 2021 ein Auftragsplus von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Im vierten Quartal 2021 betrug das Auftragswachstum gegenüber dem Vorjahresquartal sogar 68 Prozent. Dieses Wachstum sei vor allem der starken Nachfrage nach drei Infinidat-Lösungen zu verdanken: InfiniBox und InfiniBox SSA für Primärspeicher und InfiniGuard für moderne Datensicherung, Disaster Recovery und Cyberresilienz, teilte der Anbieter mit.

Die Pandemie hat IT-Abteilungen weltweit vor besondere Probleme gestellt. Durch die Verlagerung sehr vieler Aktivitäten in das Internet stieg der Bedarf an IT-Diensten enorm, vom Server über die Netzwerkbandbreite bis hin zu Storage-Systemen. Besonders für die IT-Abteilungen in Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen ist die Situation alles andere als einfach. Die enorm gestiegenen Anforderungen zum Beispiel durch den Umstieg auf Online-Unterricht, stellen sie vor besondere Probleme, weil ihre Budget-Situation eine schnelle Reaktion auf die dynamische Entwicklung oft erschwert. Kurz gesagt gilt in der Pandemie und darüber hinaus für die meisten Behörden, dass sie IT-Dienste in derselben Qualität, Flexibilität und Skalierbarkeit benötigen wie große Unternehmen, aber über weit eingeschränktere Budgets verfügen und durch ihre vergleichsweise kleinen Infrastrukturen nicht von Skaleneffekten profitieren können. Hinzu kommt, dass sich der Einsatz der Public Cloud für viele Dienste verbietet, weil der Datenschutz nicht gewährleistet ist.

Cyber-Resilienz, künstliche Intelligenz, verbesserte Anwendungs- und Workload-Leistung und -Verfügbarkeit sowie die Reduzierung von OPEX (Betriebskosten) und CAPEX (Investitionsausgaben) in der Welt der Hybrid-Cloud und Container: Das werden nach Ansicht von Infinidat die bestimmenden Themen der nächsten zwölf Monate sein. Eine wesentliche Grundlage zur Beherrschung dieser Anforderungen sind Datenspeicherlösungen mit skalierbaren Kapazitäten bis in den Petabyte-Bereich bei 100%-iger Verfügbarkeit, hoher Leistung und dies bei möglichst niedrigen Gesamtbetriebskosten. Nachfolgend nimmt Eric Herzog, CMO bei Infinidat, zu den aus seiner Sicht wichtigsten Trends in fünf Punkten für uns Stellung.